Strömungslehre für Fortgeschrittene

Was zieht mit 10 Knoten an einem vorbei, während man selbst gerade 2,5 Knoten durchs Wasser macht und ist rot-schwarz angepinselt? Richtig, eine Einzelgefahrentonne mitten in der Zufahrt nach Strangford.
Sechs Stunden lang fliessen hier bei Flut unfassbare Mengen Wasser in einen riesigen Binnensee, danach fließen sie sechs Stunden lang eben auch wieder raus, und mittendrin sind wir. Mit unserer Nußschale. Kein Wunder, das hier ein Eldorado für Gezeitenkraftwerke ist.

Wir haben viel gelernt in Sachen Strömung, aber immer wieder gibt es auch Momente, wo wir dann doch noch auf dem Schlauch stehen.

Die Isle of Man lernen wir erst mal von ihrer schroffen Seite kennen. Die Südspitze müssen wir umrunden, um zu unserer anvisierten Ankerbucht vor Castletown zu gelangen, aber wir haben die Rechnung ohne Chicken Rock gemacht. Wir werden zwischen Leuchtturm und Inselspitze mit 5 Knoten Stömung gegenan empfangen, trotz Druck im Segel stehen wir.

Castletown zeigt sich von seiner sehr charmanten Seite, eigentlich wollen wir an der trockenfallenden Hafenmole nur Wasser bunkern , aber ein Volksfest ist in vollen Gange, ein Badewannenrennen mitten im Hafenbecken, very british. Einmal mehr beweisen die Engländer ihren unschlagbar schönen, schrägen Humor, jeder Wettkampfteilnehmer, der während des Rennens sinkt, wird mit einem anerkennenden Applaus bedacht.

Wir bringen unser Boot zurück in die Ankerbucht und fahren mit dem Dinghi in die Stadt. Als wir später wieder zum Boot zurückfahren wollen, ist das Hafenbecken komplett leer, kein Wasser weit und breit. Wir müssen das Dinghi 400 Meter über Algenteppiche, Steine und Schlick bis zum Wasser schleppen, an einer glitschigen Molenmauer entlang.

Am nächsten Tag taucht unser französischer Freund und Begleiter Geoffroy unser Boot von unten ab, liefert ein HD-Video vom Unterwasserschiff und wir können erkennen, das nur das Antifouling bei der Grundberührung an einer Osttonne in Mitleidenschaft gezogen worden ist, kein wirkliches Problem
.

Zeit zum Gezeitensegeln

Der NOK liegt endlich hinter uns, da rutschen wir ziemlich unverhofft direkt ins Gezeitensegeln mit seinen Tücken. Erst kämpfen wir mit den Wellen weil der Wind in der Elbe genau gegen das ablaufende Wasser steht, dann kommt auch noch Nebel dazu.Wir bleiben bei unserem Plan und wollen Norderney erreichen, ein langer Schlag, aber am Ende passt alles. Auf der Nordseeinsel dann ein Tag Pause, weil der Wind genau aus der Richtung unseres nächsten Zieles kommt.
Aufgrund er stabilen Westwindlage entschließen wir uns gegen tage- und nächtelanges zermürbendes Kreuzen und fahren statt dessen durch die niederländische “Staande Mast Route” Richtung Ijsselmeer.